Inkontinenz

Was sind Blasenschwäche und Inkontinenz?

Inkontinenz ist keine Krankheit, sondern ein Anzeichen für eine Schwäche der Blase und des Beckenbodens. Inkontinenz kann in verschiedenen Formen und Situationen sowie in unterschiedlichem Ausmass auftreten. Wenn jemand die Entleerung der Harnblase nicht mehr richtig unter Kontrolle hat, spricht man in der Medizin von Inkontinenz. Inkontinenz hat immer eine Ursache. In den meisten Fällen ist eine Behandlung möglich. Die abgehenden Urinmengen sind sehr unterschiedlich. Gelegentlich sind es unter Stress einige Tropfen oder manchmal sogar eine komplette, unkontrollierte Blasenentleerung.

Hauptsächlich leiden Frauen an Inkontinenz. Es können jedoch auch Männer betroffen sein. Bei Männern kann dieses Problem z.B. nach einer Prostata-Operation auftreten.

  • Stress-Inkontinenz wird durch eine Erhöhung des Bauchinnendrucks und damit Druck auf die Harnblase hervorgerufen, z.B. beim Husten, Niesen, Lachen, Springen oder beim Heben von schweren Gegenständen. Dabei gehen kleine Urinmengen ab. Wenn die Blasenschliessmuskeln geschwächt sind, kann bei Druck auf die Blase Urin austreten.
  • Drang-Inkontinenz ist gekennzeichnet durch einen plötzlichen Harndrang. Die betroffene Person kann die Toilette nicht mehr rechtzeitig erreichen, da sich die Blase sofort zu entleeren beginnt. Dementsprechend gross sind die abgehenden Urinmengen.
  • Überlauf- oder Tropf-Inkontinenz tritt auf, wenn die Blase zum Überlaufen voll ist. Entweder ist der Urinabfluss behindert (z.B. durch eine Vergrösserung der Prostata) oder aber die Blase wird aufgrund anderweitiger Störungen nicht mehr vollständig entleert. Die immer grösser werdenden Restharnmengen führen zu einer Ausweitung der Blase. Dabei erschlafft die Muskulatur.

 

Wie können Blasenschwäche und Inkontinenz behandelt werden?

Wichtig ist, dass man sich mit der eigenen Einstellung zum Problem der Inkontinenz auseinandersetzt. Bei richtiger Behandlung kann trotz Inkontinenz ein weitgehend normales Leben geführt werden. In vielen Fällen lässt sich das Problem der Inkontinenz lindern oder beseitigen. Bei Drang- und Überlauf-Inkontinenz ist es erforderlich einen Arzt aufzusuchen.

Die Harnblase ist ein Muskel. Die unter der Blase liegenden und die Harnröhre umgebenden Muskeln sind die sogenannten Schliessmuskeln. In Folge des normalen Alterungsprozesses können diese Muskeln schwächer werden. Auch nach einer Geburt können diese Muskeln geschwächt sein. Da eine der Hauptursachen von Inkontinenz auf eine geschwächte und ungenügend funktionierende Blasenstützmuskulatur zurückzuführen ist, ist es von grosser Bedeutung diese Muskeln im Beckenbodenbereich zu stärken.

Zudem können pflanzliche Mittel aus Preiselbeeren und Kürbiskernen einen unterstützenden Beitrag leisten.

 

Dieser Artikel dient zu Ihrer Information. Die Artikel werden basierend auf wissenschaftlichen Erkenntnissen ständig aktualisiert.